Wohlfahrtsverbände laden zum öffentlichen Wahlforum in Dresdner Dreikönigskirche

Am 8. Juli 2014 werden rund 300 Erzieherinnen und Erzieher, Eltern, Großeltern und interessierte Bürgerinnen und Bürger in der Dresdner Dreikönigskirche erwartet. Wie bereits zur Landtagswahl 2009 lädt Sachsens Liga der Freien Wohlfahrtspflege zum öffentlichen Wahlforum in den Kirchenraum, um über die Rahmenbedingungen frühkindlicher Bildung im Freistaat zu debattieren.

„Wir gehen bewusst an den Ort unserer Debatte von vor fünf Jahren zurück“, so Liga-Vorsitzender und AWO Landesgeschäftsführer Karlheinz Petersen: „Dabei erinnern wir an gegebene Versprechen, ziehen Bilanz und wagen den gemeinsamen Ausblick. Die Liga hält seit Einführung des sächsischen Bildungsplans 2007 an ihren Zielstellungen fest: mehr Fachkräfte mit mehr Zeit für unsere Kinder. In der Kita fängt Bildung schließlich an! Bisher wird diese Zukunftsaufgabe – gerade im Bundesvergleich - unzureichend angegangen. Darüber müssen wir reden.“

Die Leitfragen sind dieselben wie 2009: Wie sieht die sächsische Situation aus? Wie gelingt Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder in Krippen, Kindergärten und Horten des Freistaats? Welche Anstrengungen wurden seither unternommen? Was bleibt zu tun?

Auf dem Podium diskutieren die Landtagsabgeordneten: Patrick Schreiber (CDU), Annekatrin Klepsch (LINKE), Dr. Eva-Maria Stange (SPD), Kristin Schütz (FDP) und Annekatrin Giegengack (GRÜNE). Ein Praxispanel gibt Feedback aus der tägliche Kita-Arbeit, der Sicht der Eltern und Gewerkschaft sowie der Wissenschaft. Anschließend gibt es ausreichend Gelegenheit zur Debatte mit dem Publikum.

Nach bisherigen Erfahrungen wird die Veranstaltung das größte, zivilgesellschaftlich organisierte Forum während der Wahlkampfzeit sein. Aus ganz Sachsen reisen Aktive an: so unter anderem ein Fahrradkorso aus Zwickau. Genauere Informationen dazu, wie auch zu einer Vielzahl weiterer Initiativen für bessere Kita-Rahmenbedingungen finden Sie auf www.weil-kinder-zeit-brauchen.de.

Die Kita-Zielstellungen der Freien Wohlfahrtspflege auf einen Blick:

- Senkung des Personalschlüssels in der Krippe von 1:6 auf 1:4 im Kindergarten von 1:13 auf 1:10 im Hort von 1:20 auf 1:16
- Berücksichtigung der Zeit für Vor- und Nachbereitung als 20 % der Arbeitszeit
- auf 100 Kita-Plätze muss eine Freistellung für die Kita-Leitung erfolgen
- ein dichteres Netz der Fachberatung und Weiterbildung

Stichwort: Die Liga der Spitzenverbände ist der Zusammenschluss der Freien Wohlfahrtspflege im Freistaat. Mitglieder sind die Arbeiterwohlfahrt, die Caritas, das Deutsche Rote Kreuz, das Diakonische Werk, der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband sowie die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Knapp die Hälfte der 2800 sächsischen Kitas befindet sich in Freier Trägerschaft.

Kontakt: Ines Vogel (0351 84704514, 0151 1083 9306) Arbeiterwohlfahrt Landesverband Sachsen e.V., Federführende der Liga Öffentlichkeitsarbeit

Der Termin ist für Film- und Fotoaufnahmen gut geeignet. Ihnen stehen sowohl die Teilnehmenden des Podiums als auch jeweils individuell Ansprechpartner/innen aus der Kita-Praxis, aus Gewerkschaft und Kommunen sowie Eltern und Trägervertreter zur Verfügung.