Simone Zimmermann hat am 15. Dezember in Vertretung für den derzeitigen Vorsitzenden der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen, Michael Richter, den symbolischen Staffelstab an Rüdiger Unger des Deutschen Roten Kreuzes in Sachsen übergeben. Michael Richter, Geschäftsführer des Paritätischen in Sachsen führte die Liga in den Jahren 2020 und 2021.

Wechsel des Vorsitzes in der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen
Simone Zimmermann vom Paritätischen Sachsen übergibt den symbolischen Staffelstab des Liga-Vorsitzes an Rüdiger Unger vom DRK Sachsen.

Der Vorsitz wechselt turnusgemäß alle zwei Jahre. „Die nächsten Jahre werden geprägt sein durch die Bekämpfung der Corona-Pandemie und den daraus resultierenden gesundheits- wie sozialpolitischen Fragestellungen“, so Rüdiger Unger, dessen Amtszeit am 1. Januar beginnt. „Die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege sind der starke sozialpolitische Partner im Freistaat“, sagte Unger. Den Verbänden ist es wichtig eine gemeinsame und daher starke Stimme, für Kinder und Jugendliche, für Familien, für ältere Menschen, für Hilfebedürftige zu sein. Die Stärkung des zivilgesellschaftlichen und bürgerschaftlichen Engagements sowie der Zusammenhalt unserer Gesellschaft ist ein damit verbundener Auftrag der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen.

Die Liga der Spitzenverbände ist der Zusammenschluss der Freien Wohlfahrtspflege im Freistaat. Mitglieder sind die Arbeiterwohlfahrt, die Caritas, das Deutsche Rote Kreuz, das Diakonische Werk, der Paritätische Wohlfahrtsverband sowie der Landesverband Sachsen der jüdischen Gemeinden.